Schmerzen im Unterleib können ein Symptom
für Endometriose sein

Beschwerden bei Endometriose

Wenn eine Frau ihre monatliche "Periode" hat, blutet die Gebärmutterschleimhaut ab. Bei der Endometriose findet sich Gebärmutterschleimhaut nun außerhalb der Gebärmutter in anderen Regionen des Körpers und bildet dort Herde, Knoten oder Zysten. Wenn diese Herde nun einmal im Monat währen der Periode zusätzlich bluten, verursacht das oft extreme Schmerzen. Aber auch andauernde Schmerzen im Unterleib oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können auf eine Endometriose hindeuten.

Endometrioseherde geben Entzündungsfördernde Stoffe und Hormone ab, die nicht selten zu unerfülltem Kinderwunsch und Verwachsungen im Bauchraum führen.

Wenn Sie eine oder mehrere der nachfolgenden Beschwerden haben, sollten Sie sich unbedingt untersuchen lassen.
  • verstärkte Schmerzen bei der Regelblutung
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (häufig positionsabhängig)
  • Menstruationsabhängige Schmerzen beim Stuhlgang
  • Menstruationsabhängige Schmerzen beim Wasserlassen
  • Unerfüllter Kinderwunsch

Sind Unterleibschmerzen immer Endometriose?

Nein. Chronische Unterbauchschmerzen können sehr unterschiedliche Ursache haben. Sowohl gynäkologische, gastrointestinale, urologische als auch neurologische und psychosomatische Gründe können eine Rolle spielen.